Applied Statistics and Economics

Project motivation and description

The economy is growing and growing. But is it growing in the right direction, too? Is the quantitative part the dominant goal or is there demand for a strengthened focus on a qualitative part of the overall development? The Easterlin Paradox suggests that material well-being does not automatically lead to increased happiness. Therefore it is very questionable whether it is possible to measure quality-of-life (QoL) just by taking indicators of material well-being into account.

Obviously it is not, as latest research attempts tell us, that more and more effort is taken to fill this vacuum by indicators connected to the subjectively driven part of the story. But this other side of the coin has its handicaps too, as individual self-ratings of happiness are complex constructs influenced by momentary mood, uniqueness of the individual in perceiving life conditions, adaptation processes, and comparison processes based on varying anchor levels. Construct validation studies of subjective well-being (SWB) mainly have to deal with questions like

‘What kind of information can be derived from overall subjective self-ratings?’

 

This missing link is going to be clarified by cognitive interviewing. First of all, the principle aim is to investigate the respondent’s interpretation of the question itself and afterwards the interpretation of the responses to the questions at hand on the interviewer's side. In the end, responses should be based on improved item material on a lower abstract level that will ease the interpretation of the data collected by SWB questionnaires.

 

After constructing a methodology mix of qualitative and quantitative research for evaluating regional living conditions, concrete concerns of inhabitants with various location-specific influences will be discovered, i.e. booming regions, areas with structural problems such as emigration of labor force or human capital, or geographic characteristics, as well as municipalities of special interest such as eco-villages, well-being regions, children-friendly communities or similar. One primary goal is to derive recommendations for local or national policy makers to most effectively increase the living conditions of citizens, and to help directing those interventions to address the concrete underlying problems or happiness drivers – such as immaterial patterns and green consumption behavior motivated by sustainability issues – of the local citizens. Finally, the optimization of the national average SWB may hopefully act as a major economic and political intention.

 

MODUL University has launched an online questionnaire. The aim is to improve the assessment of how life is in our society and whether or to what extent people gain happiness and satisfaction. The questionnaire takes about 10 minutes contains questions about living conditions, quality of life and subjective well-being. It is about the quality of the local environment, about daily hassles and sorrows, and about many circumstances which may influence our daily mood. Material facts are considered as well as emotions, needs, experiences or basic attitudes towards life. Current international developments in official statistics (such as the “GDP and beyond movement” or the “Stiglitz report”) are the background of this study; the purpose is to provide better tools for assessing the well-being of people and in which way it could be improved. The questionnaire results derived from 1,460 respondents (914 paper-pencil, 546 online) are supported by 500 face-to-face interviews, more than 341 diaries and 20 group discussions at 10 different locations in Austria. 

 

Title [Titel]:

Living conditions, quality of life, and subjective well-being in regions: A methodological pilot study with explorative interviewing and quantitative measurement

[Eine qualitative und quantitative Pilotstudie zur Erfassung von Wohlbefinden in Österreich]

 

Technical report [Projektbericht]:

The MODUL study of living conditions

 

Project leader [Projektleiter]:

Univ.-Doz. Dr. Ivo Ponocny

 

Institution:

MODUL University Vienna, Department for Applied Statistics and Economics

 

Funding [Förderung]:

Anniversary Fund of the Austrian National Bank

[Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank]

(http://www.oenb.at/jublfonds/jublfonds/projectsearch)

…and supported by Austrian municipalities

[…Unterstützung durch Österreichische Gemeinden]

 

Collaboration [Zusammenarbeit]:

University of Vienna: Institute for Psychology, Erich Kirchler, Thomas Slunecko

Sigmund Freud Private University: Elisabeth Ponocny-Seliger

 

Christian Weismayer, Stefan Dressler, Bernadette Stross, Sabine Sedlacek…

A small team around Ivo Ponocny, consisting of Weismayer Christian, Pezenka Ilona, and the project leader himself participated with their visualization work of data gathered in course of the Austrian National Bank (OeNB) funded project “Living conditions, quality of life, and subjective well-being in regions: A methodological pilot study with explorative interviewing and quantitative measurement” at Insight 2014.

This is an exhibition where scientific insightful or aesthetic visualization artworks were presented at the gallery of the Private University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology (UMIT, Eduard Wallnöfer-Zentrum 1, 6060 Hall in Tyrol, Austria) between March 20th and the Long Night of Research on April 4th 2014. The images can be purchased by the visitors of the vernissage and the net income will be used for charitable purposes. All visualizations are published in the UMIT – Lecture Notes in Biomedical Computer Science and Mechatronics (2014), Vol. 3.

 

 

Project Information in German

...lauten die Schlagwörter dieser Pilotstudie („Eine qualitative und quantitative Pilotstudie zur Erfassung von Wohlbefinden in Österreich“), welche darauf abzielt die Faktoren des Glücklichseins an unterschiedlichen Standorten in Österreich zu identifizieren. Die Studie wird von der MODUL Universität Wien (Abteilung für Angewandte Statistik und Ökonomie) durchgeführt, in Zusammenarbeit mit der Universität Wien und der Sigmund Freud-Privatuniversität, sie wird von einigen österreichischen Gemeinden unterstützt und vom Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank finanziell gefördert (eine kurze Projektbeschreibung findet sich auf der Homepage der OeNB: http://www.oenb.at/jublfonds/jublfonds/projectsearch)

 

Bereits seit geraumer Zeit wird die Gleichsetzung des Bruttoinlandsproduktes mit dem Wohlstand unserer Bevölkerung auf das heftigste kritisiert. So kam die Idee auf, dieses fragwürdige Streben nach rein finanziellen Kriterien zu hinterfragen und nötigenfalls zu ergänzen. Es wird nach alternativen Lösungen gesucht, welche helfen sollen unsere tatsächliche Lebensqualität messbar zu machen.

 

Ziel ist, auf Basis der Ergebnisse fundierte Erkenntnisse an öffentliche Behörden zu richten und diese mit Informationen darüber zu versorgen, an welchen Rädern gedreht werden muss, um zukünftige Initiativen auch in die richtige Richtung zu lenken können. Die Ergebnisse werden somit den Zuständigen für Sozialindikatoren präsentiert sowie auf dieser Homepage und in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert werden.

 

Zu diesem Zwecke hat die MODUL Universität einen online-Fragebogen zum Thema eingerichtet. Der Fragebogen basiert auf dem aktuellen Stand der Wohlbefindensforschung, hat seinen Hintergrund aber auch in aktuellen nationalen Entwicklungen der nationalen Statistiken und Kenngrößen, die sich mit den Schlagwörtern „GDP and beyond“ oder „Stiglitz-Report“ umreißen lassen. Dabei geht es um eine Erweiterung des klassischen Wohlstandsindikators „Bruttonationalprodukt“, also der rein wirtschaftlich aufgefassten Leistung, um nicht unmittelbar durch Geld erfassbare Lebensqualität. Ziel der Studie ist die Entwicklung von Methoden, um das tatsächliche Wohlbefinden von Gesellschaften besser messen zu können – und wie man es verbessern könnte. Zusätzlich zu den Fragebogenergebnissen werden aus derselben Studie auch 500 persönliche Interviews vorliegen sowie mehr als 200 Tagebücher. Außerdem werden an 10 verschiedenen Standorten in Österreich Gruppendiskussionen durchgeführt. Es sollen verbesserte Erhebungsmethoden dafür entwickelt werden, wie es Menschen in unserer Gesellschaft wirklich geht und in welchem Ausmaß sie zu Glück und Zufriedenheit finden. Für die TeilnehmerInnen am Online-Fragebogen besteht die Möglichkeit einer unmittelbaren individuellen Rückmeldung.

 

Pressemeldung: derstandard.at/1332323939586/Pilotversuch-Die-Neuvermessung-Europas-nach-Wohlfuehlfaktoren

Der anonyme Fragebogen zu Lebensqualität, Lebensbedingungen und subjektivem Wohlbefinden dauert etwa 10 Minuten und enthält verschiedene Fragen darüber, welche Lebensumstände unser Wohlbefinden positiv oder negativ beeinflussen. Darunter fallen Faktoren der Wohnumgebung wie Lärm oder Infrastruktur, aber auch unsere persönlichen täglichen Erlebnisse, Sorgen oder Erfahrungen. Sowohl die materiellen Gegenheiten als auch unser soziales Umfeld sollen dabei beleuchtet werden, dementsprechend wird auch nach Gefühlen, Bedürfnissen, Erlebnissen bzw. nach dem grundlegenden Lebensgefühl gefragt. Zu Beginn gibt es natürlich auch den unvermeidlichen sogenannten demographischen Teil mit Alter, Geschlecht, Familienstand u.ä.

 

Hier wird Ihnen die Möglichkeit geboten, durch die Beantwortung eines nur 10-minütigen Online-Fragebogens einen anonymen wissenschaftlichen Beitrag zur möglichen Veränderung Ihres derzeitigen Lebensumfeldes zu leisten.

 

Link zum Online-Fragebogen: survey.modul.ac.at/lq/

 

Alle TeilnehmerInnen am Fragebogen können ihre Antworten mit den Angaben der anderen Personen vergleichen, welche bereits teilgenommen haben. Dies gilt sowohl für die angegebene Lebenszufriedenheit selbst als auch für die besonders wichtige Einflussgrößen darauf. Dies ermöglicht einen groben Eindruck der eigenen Lebenssituation im Vergleich zu anderen.

 

 

Die untenstehenden Ergebnisse der Studie beziehen sich auf maximal 1.460 bisher elektronisch erfasste Respondenten (aktualisiert am 21. Mai 2014).

 

Auf die Frage „Kreuzen Sie bitte an, wie sich die folgenden Situationen in Ihrem Wohnort auf Ihr Befinden im letzten Monat ausgewirkt haben“ (nachteilig = 1, weder noch = 2, förderlich = 3) finden sich folgende Mittelwerte zwischen ‚nachteilig‘ und ‚weder noch‘ (1-2): Kinderbetreuung, Altenpflege, Gemeindepolitik, Lebenskosten und Sauberkeit.

 

Folgende Verhältnisse liegen zwischen ‚weder noch‘ und ‚förderlich‘ (2-3): Länge der Verkehrswege, medizinische Versorgung, die Menschen die hier leben, Ausbildungseinrichtungen, Freizeitmöglichkeiten, Landschaft, Ortsbild, die Möglichkeit auszugehen, persönliche Sicherheit, öffentliches Verkehrsangebot und kulturelles Angebot.

 

Auf die Frage wie die Respondenten Ihr Lebensgefühl beschreiben nutzen weniger als ein Drittel folgende Beschreibungen: Ich bin vom Leben enttäuscht (4%), Mein Leben hat weder Höhen noch Tiefen (5%), Ich fühle mich irgendwie fehl am Platz (7%), Meine Probleme werfen einen Schatten auf mein ganzes Leben (8%), Ich habe Angst vor dem Tod (9%), Es ist halt immer derselbe Trott (12%), Ich habe Angst vor dem Altern (13%), Ich bin oft gereizt (17%), Ich kann oft nicht schlafen aufgrund von Problemen (17%), Ich musste lernen, mich abzufinden (18%), Eine gewisse Beeinträchtigung meiner Stimmung geht nie ganz weg (18%), Es fehlt etwas in meinem Leben (21%), Es ist schon alles sehr stressig (29%)

 

Über ein Drittel nennt folgende Statements als passend: Ich fühle mich rundum wohl (38%), Manchmal geht es mir gut, dann wieder schlecht (41%), Ich lebe in Einklang mit mir selbst (46%), Derzeit genieße ich mein Leben (59%)

 

Die verschiedenen Einflüsse auf Stimmung bzw. Befinden im letzten Monat waren codiert als: beeinflusst nicht = 1, nur selten und kurz = 2, öfter bzw. länger = 3, eigentlich dauernd = 4.

 

Folgende Einflüsse liegen zwischen den Bewertungen ‚nicht‘ und ‚nur selten und kurz‘ (1-2): Opfer von Gewalt, sprachliche Probleme, Sehnsucht nach Herkunftsort, sich fremd fühlen, Gefühl ausgegrenzt zu werden, Langeweile, Burnout (ausgebrannt sein), ausgenutzt werden, keine Entscheidungsfreiheit, Einsamkeit, Einschränkung meiner Freiheit, sich unattraktiv fühlen, fehlende Anerkennung, Angst, Probleme in der Arbeit, depressive Stimmung, unerfülltes Sexualleben, körperliche Einschränkungen, Probleme im Familienleben, Krankheit, Glauben/Religiosität

 

Folgende Einflüsse liegen zwischen den Bewertungen ‚nur selten und kurz‘ bzw. ‚länger‘ (2-3): bedrückte Stimmung, Ärger, Erschöpfung, Schmerzen, zu wenig Zeit für mich, Stress, Erfolgserlebnisse, Lob oder Anerkennung, Treffen mit guten FreundInnen, Momente der Freude, Sinn im Leben fühlen

 

Folgende Einflüsse liegen zwischen den Bewertungen ‚länger‘ bzw. ‚eigentlich dauernd‘ (3-4): Freude an der Arbeit, Gefühl geliebt zu werden, gutes Familienleben

 

Die durchschnittliche Lebenszufriedenheit mit 7,33 auf einer Skala von 0 bis 10 liegt deutlich über dem Wert für ‚glücklich‘ mit 7,16. 

Aktuelle Ergebnisse

Die üblicherweise publizierten Zahlen über Glück und Lebenszufriedenheit (Österreich: ca. 80% zufrieden oder sehr zufrieden) dürfen nicht falsch gedeutet werden: Auch sehr positive Selbsteinstufungen (9 oder 10 auf einer 10-stufigen Skala) bedeuten nicht, dass keine größeren Einschränkungen des Wohlbefindens vorliegen. Viele Menschen kreuzen für Glück und Zufriedenheit so positiv an, obwohl sie im Interview erzählen, an Einsamkeit zu leiden, vergeblich nach einem Arbeitsplatz zu suchen oder an chronischen Schmerzen oder Arbeitsüberlastung zu leiden. Selbst bei Vorliegen depressiver Symptomatik werden oft noch scheinbar „neutrale“ Wert wie 5 oder 6 vergeben. Postive numerische Gesamt(selbst)einstufung der Zufriedenheit darf also nicht dahingehend misinterpretiert werden, dass das Wohlbefinden im wesentlichen ungetrübt wäre.

Dafür gibt es viele Gründe, zusammenfassend lässt sich sagen, dass Menschen durch ihre Einstufungen eher ausdrücken, dass sie ihr Leben als prinzipiell in Ordnung befinden, was aber nicht bedeutet, dass auch alles in Ordnung wäre. Generell lässt sich eine starke Abneigung dagegen beobachten, eine negative Bewertung von Aspekten des eigenen Lebens in aller Offenheit auszusprechen.

„Jammern“, also ein Schlechtreden oder –bewerten bei eigentlich wunderbaren Lebensbedingungen, kommt in den Interviews übrigens nur selten vor.

Erste vorsichtige Schätzungen auf Basis von Fremdratings der 500 Interviews zu Lebensbedingungen und Wohlergehen legen nahe, dass bei wenigstens der Hälfte der Befragten in der Stichprobe das Wohlbefinden durch die Situation in einem zentralen Lebensbereich spürbar eingeschränkt wird (Familienleben, Beruf, Gesundheit, Sozialkontakte, Geld/Lebensstandard oder Selbstverwirklichung), während zugleich aber die Gesamteinstufungen von Glück und Zufriedenheit so positiv ausfielen wie allgemein üblich. Bei einem Viertel der Befragten ist von einer entsprechenden Belastung in mehr als einem der genannten Bereiche auszugehen.

Beispiele für als belastend berichtete Lebensumstände sind beispielsweise anhaltende Geldsorgen oder finanzielle Einschränkungen, Einschränkungen durch Schmerzen oder gesundheitliche Probleme, fehlende Sozialkontakte bzw. Einsamkeit, anhaltende Stressbelastung, laufende Frustration am Arbeitsplatz oder Unzufriedenheit mit sich selbst.

Demgegenüber stehen allerdings auch Menschen, welche tatsächlich keine größeren Probleme im Interview erkennen lassen; deren Anteil liegt ca. bei 20%. Die überwiegende Mehrheit berichtet zumindest teilweise von positiven Lebensumständen, von negativen Inhalten dominierte Interviews finden sich nur selten und machen nur wenige Prozent der Befragten aus.

Da Fremdeinschätzungen naturgemäß problematisch und Mehrfachratings sehr aufwendig sind, wird nach wie vor laufend an deren Optimierung gearbeitet. Präzisere Angaben werden voraussichtlich im Herbst zur Verfügung stehen.

Gesamtzufriedenheit

Die Stichprobe bezeichnet – auf einer Skala von 1 bis 10 – mit einem Durchschnitt von 7,33 zufriedener als glücklich mit 7,16 (hochsignifikant).

Die wichtigsten Geschlechtsunterschiede

4-stufige Skala, von beeinflusst meine Stimmung "nicht" bis "eigentlich dauernd"

Frauen

Männer

Kommentar

"sich unattraktiv fühlen"

1,83

1,53

Altersgruppen: Berufseintritt bis Pension

Freude

2,97

2,81

 

Angst

1,79

1,6

jüngere Frauen

Depressive Stimmung

1,69

1,57

 

Glauben

1,92

1,76

 

Einsamkeit

1,74

1,56

 

Unerfülltes Sexualleben

1,66

1,91

ältere Männer

Erfolgserlebnisse

2,74

2,61

wechselt mit Alter von weiblich zu männlich

 

Bildung

Im Detail gibt es gröbere Abweichungen (bei Kontrolle gegen Geschlecht, Standort und Alter), aber im großen und ganzen lässt sich sagen, dass höhere Bildung mit höherer Lebenszufriedenheit bzw. Einstufung des Glücklichseins einhergeht.

 

Ausbildung

Zufriedenheit

Glück

keine

4,43

5,43

Pflichtschule

7,06

7

Berufsbildende Schule

7,15

7,03

Lehre

7,02

6,97

Meisterprüfung/WerkmeisterIn

7,50

7,39

Matura

7,58

7,45

Bachelor

7,85

7,6

Magister/Master

7,69

7,41

Doktor/PHD

7,76

7,48


 

Berufstätigkeit

Substantielle Einbußen an Glück bzw. Zufriedenheit finden sich nachweislich bei den Arbeitssuchenden (ebenfalls aus der Literatur bekannt) und beim „Glücklichsein“ der Hausfrauen (nicht aber bei den Hausmännern).

 

zufrieden

glücklich

weiblich

männlich

weiblich

männlich

unselbständig

7,50

7,32

7,35

7,20

selbständig

7,77

7,18

7,47

6,94

arbeitssuchend

6,11

6,58

6,04

6,83

Hausfrau/Hausmann

6,89

8,20

6,16

8,40

SchülerIn

7,22

7,78

7,39

8,00

StudentIn

7,35

7,57

6,99

7,43

karenziert

7,57

7,50

7,67

7,50

pensioniert

7,09

7,24

6,83

7,11

gesamte Stichprobe

7,31

7,37

7,11

7,23

 

Familienstand

Wie üblich in der Literatur, sieht man auch in unserer Stichprobe im Schnitt die besten Werte bei verheirateten Personen. Insbesondere zeichnet sich nicht ab, dass männliche Singles glücklicher wären. Geschiedene und Verwitwete geben besonders eingeschränkte Werte an.

Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit Ihrem Leben?

Wie glücklich sind Sie alles in allem mit Ihrem Leben?

Geschlecht:

 

Geschlecht:

 

weiblich

männlich

weiblich

männlich

ledig

7,19

7,18

6,96

6,95

Ehe

7,64

7,67

7,50

7,59

Lebensgemeinschaft

7,43

7,15

7,38

7,26

geschieden

6,85

6,57

6,56

6,28

verwitwet

6,94

6,57

6,32

5,71

 

RaucherInnen sind deutlich unglücklicher und unzufriedener mit ihrem Leben (1...extrem unzufrieden/unglücklich, 10... extrem zufrieden/glücklich):

 

 

RaucherIn

Nicht-RaucherIn

Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit Ihrem Leben?

6,85

7,56

Wie glücklich sind Sie alles in allem mit Ihrem Leben?

6,85

7,32


 

Des weiteren zeigen sie erhöhte Werte u.a. in Stress, Angst, fehlende Anerkennung, Langeweile und Zeitmangel. Sie fühlen sich öfter ausgenutzt, leben weniger in Einklang mit sich selbst und geben an, dass ihr Leben von Problemen überschattet sei.

 

 

Folgende Frage wurde sämtlichen 1,432 Personen aus 10 unterschiedlichen Ortschaften gestellt:

 

 

Zum Vergleich größere Städte (mehr als 22.500 Einwohner) vs. kleinere Städte (weniger als 7.500 Einwohner) wurden die zehn Städte in zwei Gruppen zu je fünf Städten eingeteilt.

 

Mittelwert

Länge der

Verkehrs-

wege

Kinder-

betreuung

Alten-

pflege

Medizinische Versorgung

Die

Menschen

die hier leben

Ausbild-ungsein-richtungen

Gemeinde-

politik

Freizeit-

Möglich-

keiten

Lebens-

kosten

Urban

2.1784

2.1132

2.0593

2.4995

2.3451

2.3874

1.9150

2.5384

1.7186

Rural

1.8264

2.1764

2.1506

2.3944

2.5006

1.9985

1.9846

2.3815

1.7951

 

Mittelwert

Land-

schaft

Orts-

bild

Die

Möglichkeiten

 auszugehen

Persön-

liche

Sicherheit

Lärm

Öffentliches

 Verkehrs-

angebot

Kulturelles

Angebot

Sauber-

keit

Urban

2.4869

2.3174

2.3568

2.2855

1.8446

2.4382

2.4627

2.3148

Rural

2.8483

2.4144

1.9031

2.4683

2.1531

1.8291

1.9336

2.6140

 

·         In kleineren Städten wurden folgende Kriterien signifikant besser beurteilt: persönliche Sicherheit (p<0,001), Lärm (p<0,001) und Sauberkeit (p<0,001), Kinderbetreuung (p=0,008), Altenpflege (p<0,010), die Menschen die hier leben (p<0,001), Lebenskosten (p<0,015), Landschaft (p<0,001) und Ortsbild (p=0,006)

·         In größeren Städten wurden folgende Kriterien signifikant besser beurteilt: Länge der Verkehrswege (p<0,001), Ausbildungseinrichtungen (p<0,001), die Möglichkeiten auszugehen (p<0,001), öffentliches Verkehrsangebot (p<0,001) und kulturelles Angebot (p<0,001).

·         Für folgende Kriterien finden sich keine signifikanten Unterschiede: Medizinische Versorgung (p=0,918), Gemeindepolitik (p=0,219), Freizeitmöglichkeiten(p=0,187)

 

Die folgende Graphik zeigt die Unterschiede kompakt dargestellt:

 

Ein kleines Team um Ivo Ponocny, bestehend aus Weismayer Christian, Pezenka Ilona und dem Projektleiter selbst haben mit ihrer Visualisierung von Daten, welche im Zuge eines von der Österreichischen Nationalbank (OeNB) geförderten Projektes gesammelt wurden, 2014 an einer karitativen Visualisierungsvernissage teilgenommen. Der Projekttitel lautet: „Living conditions, quality of life, and subjective well-being in regions: A methodological pilot study with explorative interviewing and quantitative measurement”. Das Bild wurde in den UMIT – Lecture Notes in Biomedical Computer Science and Mechatronics (Vol. 3) publiziert.

Bildbeschreibung: Unter Heranziehung der Day Reconstruction Method bewerteten im Jahre 2012 an zehn unterschiedlichen österreichischen Standorten 335 Respondenten über eine Woche hinweg ihr emotionales Befinden in Tagebuchform. Innerhalb der a priori heterogen gewählten Gemeinden wurde mittels convenience sampling gezogen. Insgesamt erfolgten 87.620 halbstündliche Einschätzungen der Frage „Ich fühle mich...“ auf einer Skala von „1 – sehr gut“ bis „10 – sehr schlecht“, auf deren arithmetischem Mittel die emotionalen Farbräume aus dem Manchester color wheel basieren. Der Farbcode ist um die Sehschwäche von Dichromaten korrigiert (rot-grün: Protanopia & Deuteranopia, blau-gelb: Tritanopia) um die visuelle Wahrnehmung unterschiedlicher Betrachter möglichst zu vereinheitlichen. Konturlinienabstände, basierend auf einem Kerndichteschätzer, repräsentieren 0,025 Bewertungspunkte.

Untenstehendes Histogramm gibt einen Überblick über die Verteilung der halbstündlichen Bewertungen sämtlicher Respondenten. Es ist erkennbar, dass der Großteil der Respondenten im sehr zufriedenen Bereich geantwortet hat.

Der Heatplot zeigt temporäre Schwankungen unseres Wohlbefindens im Wochenverlauf dargestellt durch emotionale Farbräume. Schlechtere Bewertungen des Wohlbefindens kristallisieren sich deutlich zu den klassischen Arbeitzeiten heraus. 

Um einer Verzerrung aufgrund des Familienstandes vorzubeugen (Häufigkeiten innerhalb der Stichprobe: ledig 103, Lebensgemeinschaft 42, verheiratet 156, geschieden 18, verwitwet 14) wurden mit Hilfe eines Liniendiagrammes die Wohlbefindensverläufe visualisiert. Verheiratete Personen sind im Wochenverlauf glücklicher als jene, in einer Lebensgemeinschaft. Letztere sind wiederum ein wenig glücklicher als Ledige.

Um sich gegen eine Verzerrung aufgrund des Berufsstandes abzusichern wurde das Wohlbefinden im Wochenverlauf visualisiert. Das Wohlbefinden jener Personen, welche im Berufsleben stehen (unselbstständig 123, selbstständig 37, teils selbstständig/teils unselbstständig 12), ist im Wochenverlauf nicht wesentlich unterschiedlich vom Wohlbefinden jener, die derzeit nicht im Berufsleben stehen (SchülerInnen 24, StudentInnen 40, PräsenzdienerInnen 0, Hausfrau/Hausmann 18, karenziert 10, pensioniert 55, arbeitssuchend 11).

Weitere soziodemographische Merkmale der Teilnehmer des Tagebuchteiles:

Abgeschlossene Ausbildungen

 

absolut

Pflichtschule

81

Lehrabschluss

80

Berufsbildende Schule (HAK, HBLA, HTL, etc.): mittlere oder höhere

7

Berufsbildende mittlere Schule

33

Berufsbildende höhere Schule

68

Meisterprüfung/WerkmeisterIn

20

Gymnasium/Matura

51

Berufsreifeprüfung/Studienberechtigungsprüfung

4

Mag.

20

BA

17

MA

11

Dr./PhD.

11

 

Geschlecht: 110 männlich, 224 weiblich

Durchschnittsalter: 42¼ Jahre